Loveparade Pressemitteilung vom 27.05.2011

LOVEPARADE
Pressemitteilung vom 27.05.2011
 

Zu der heute bekannt gewordenen Vereinbarung der Versicherung AXA und der Stadt Duisburg erklärt die Kanzlei Baum Reiter & Collegen folgendes:

 

Es ist zu kritisieren, dass die Vereinbarung zwischen der AXA Versicherung und der Stadt Duisburg ohne Mitwirkung der Opfer und deren anwaltliche Vertreter zustande gekommen ist. Sie kann nur ein Angebot sein. Der Inhalt ist bisher nicht bekanntgegeben worden. Auf jeden Fall muss das mitverantwortliche Land als dritter Beteiligter an einer Entschädigungsregelung teilnehmen, die den berechtigten Ansprüchen der Opfer jetzt und in Zukunft Rechnung trägt.

 

Loveparade Appell: Pressemitteilung vom 19.05.2011

Loveparade Appell
Gerhart Baum appelliert an Landesinnenminister Jäger
 

Gerhart Baum, dessen Kanzlei Baum Reiter & Collegen zahlreiche Geschädigte der Loveparade Katastrophe vertritt, appelliert an Landesminister Jäger, sich nun, da die Falllage noch deutlicher ist als bisher, zu der Mitverantwortung des Landes zu bekennen. Dieser hatte bisher die Mitverantwortung der Polizei stets abgestritten. ”Das ist neben der Schadenregulierung ein längst fälliger Schritt, den das Land den Angehörigen und Opfern schuldet.”

 

Sein Kanzleipartner Reiter äußerte außerdem scharfe Kritik an der Polizeigewerkschaft, die weiterhin die Mitverantwortung der Polizei von sich weist und den Schichtwechsel nicht für mitursächlich für die Katastrophe betrachtet: “Die Gewerkschaft der Polizei sollte die erdrückende Faktenlage zur Kenntnis nehmen, anstatt auf dem Rücken der Opfer Politik zu machen. Dies ist respektlos gegenüber den Opfern und Hinterbliebenen.”

 

Beide lobten die Arbeit der Staatsanwaltschaft, die vorurteilsfrei ermittelt habe.